So baut man eine bequeme Lese-Ecke im Wohnzimmer.

Gönnen Sie sich wieder einmal einen schönen Abend mit einem guten Buch. Wo es sich am besten liest? Richtig: in einer Lese-Ecke.

Wer noch keine hat – so gehts:

  1. Erküren Sie eine Ecke in Ihrer Wohnung zur Lese-Oase.
  2. Als weiche Grundlage eignen sich alte Sofasitzpolster, auf denen sich wunderbar herumlümmeln lässt – je mehr, desto besser. Sie werden auf dem Boden verteilt. Das Ganze mit kuschligen Decken bedecken, dazu ein paar Kissen, und schon ist die Liegewiese lesefertig.
  3. Alternative: eigene Sitzsäcke basteln. Dazu braucht man alte Jutesäcke, die gewaschen und mit Schaumstoff gefüllt werden. Am Ende nur noch ein weiches Stofflaken drüberziehen.
  4. Der Tisch: Besorgen Sie sich drei bis fünf Einwegpaletten. Legen Sie sie bündig aufeinander. Um Kratzer oder Verunreinigungen auf dem Wohnungsboden zu vermeiden, nehmen Sie als Unterlage einen dünnen Karton oder einen Molton.
  5. Seitliche Paletten-Zwischenräume mit Büchern füllen.
  6. Als Ablagefläche kommen auf die Oberseite des obersten Paletts ein paar alte, vielleicht trübe Spiegel – egal, welcher Art oder Grösse.
  7. Beleuchtung und Dekor: Auf das Holz viele Kerzen stellen, damit das raue Holz möglichst mit weichem Kerzenwachs überdeckt wird. Dazu in das erkaltete Kerzenwachs immer wieder neue Kerzen stecken, sodass ein Wachsberg entsteht, der sich über den Tisch zieht wie eine Gemütlichkeitslawine.
  8. Auch die Bücher selbst können zum Beistelltischchen werden. Einfach aufeinandertürmen. Wer es stabiler mag, kann alte Bücher auch fix zusammenkleben.

× Schliessen