So baut man eine Biberbadi.

Lieber im Stau liegen als im Stau stehen. Es braucht nicht viel, damit aus einem Bach ein Outdoor-Jacuzzi wird.

Ohne Werkzeug (Biber-Damm)

Auch Biber sammeln für ihre Dämme Holz aus dem Wald. Man braucht mehrere dicke und viele kleinere Äste, aber auch Tannenzweige, Moos, Erde, Sand und Rindenstücke.

  1. Die dicken Äste ohne Zwischenräume waagrecht in den Bach legen.
  2. Die kleineren Äste ohne Zwischenräume senkrecht nebeneinanderstellen 
  3. Waagrecht kleinere Äste ohne Zwischenräume legen. 
  4. Senkrecht darüber Tannenäste (mit Nadeln) legen.
  5. Mit Moos, Erde, Sand oder Rindenmulch die Zwischenräume abdichten.

Mit Werkzeug (Feuerwehr-Pool)

Noch schneller ist die Feuerwehr-Variante, um einen Bach zu stauen:

  1. Drei oder vier Eisenpfosten ca. 50 Zentimeter in das Bachbett schlagen. 
  2. Schallbretter waagrecht an die Pfosten legen – schon staut sich der Bach. 
  3. Damit der Druck auf die Bretter nicht zu gross wird, kann man Über- oder Abläufe freilassen. 
  4. Die Pfosten vorn mit Steinen abstützen.

Hinweis:

Das Stauen von Bächen ist nicht explizit verboten, aber auch nicht generell erlaubt. Deshalb vorher bei der Gemeinde abklären, ob das Stauen im vorgesehenen Bach erlaubt ist.

Allgemein:

Stauung immer sofort nach Gebrauch abbauen.

Vorsicht:

Ein Bach kann starke Strömungen haben. Nichts riskieren! Nie nach starkem Regen einen Bach stauen, es kann zu Sturmfluten kommen.

× Schliessen