So glänzt man mit Fussballwissen.

Die folgenden 7 Fussballregeln sind echter Unsinn. Oder doch nicht?

1. Pflanzverbot

Schon mal aufgefallen, dass auf dem Fussballplatz keine Bäume und Sträucher wachsen? Das ist kein Zufall: In den 1896 entstandenen «Jenaer Regeln», einem der ältesten Fussballregelwerke der Welt, wurde festgelegt, dass «Bewuchs» auf Spielfeldern verboten ist.

2. Elf Goalies

Wer hat eigentlich gesagt, dass bei einem Freistoss nicht alle elf Spieler einer Mannschaft auf der Torlinie stehen dürfen? Niemand. Denn das wäre theoretisch erlaubt, wird aber praktisch nie angewendet.

3. Abstoss Eigentor

Jeder Torwart hat mal einen schlechten Tag – ganz besonders dann, wenn er bei einem Abstoss versucht, den Ball ins Spiel zu kicken, und ihn dabei so unglücklich tritt, dass er ins eigene Goal geht. Halb so schlimm, denn das Tor zählt nicht. Sollte der Ball den Strafraum verlassen haben, wird der gegnerischen Mannschaft ein Eckball gegeben. Der Abstoss wird jedoch wiederholt, wenn der Goalie den Ball ins Goal kickt, ohne dass dieser den Strafraum verlässt.

4. Kaputter Ball

Was passiert, wenn ein Ball vor dem Tor und somit ausgerechnet dann platzt, wenn er mit Sicherheit drin gewesen wäre? Tja, Pech. Hier muss wohl höhere Gewalt im Spiel gewesen sein. Da die höchste Gewalt auf dem Spielfeld der Unparteiische ist, gibt es Schiedsrichterball zwischen beiden Teams. Platzt der Ball allerdings bei einem Strafstoss, darf dieser wiederholt werden.

5. Schiri-Goal

Spieler sollten Schiedsrichter besser nicht wie Luft behandeln, um keinen Platzverweis zu riskieren. Doch es gibt Ausnahmen: So kann es passieren, dass ein Schiedsrichter oder einer seiner Assistenten von einem Ball getroffen wird, der dann ins Tor geht. Das Goal zählt, denn ein Unparteiischer gilt als «Luft» auf dem Platz.

6. Abseits im Abseits

Es könnte ja sein, dass ein besonders «cleverer» Verteidiger einen Stürmer im Abseits stehen lassen will, indem er einfach das Spielfeld verlässt. Keine gute Idee: Es ist kein Abseits, wenn der Stürmer in diesem Fall den Ball bekommt. Und der Verteidiger erhält dafür eine gelbe Karte.

7. Zuschauertor

Im Fussball gibt es nichts, was es nicht gibt. Immer wieder versuchen sich auch Zuschauer ins Spielgeschehen einzumischen. Damit tun sie ihrer Mannschaft jedoch keinen Gefallen: Wenn beispielsweise ein törichter Zuschauer aufs Spielfeld rennt und einen Ball, der aufs leere Tor zurollt, aufhält oder ins Tor kickt, wird das Spiel abgepfiffen – es gibt Schiedsrichterball.

× Schliessen