So lebt man das Savoir-vivre.

Erholung vom Alltag? Am besten schaltet man ab, in dem man alle Sinne einschaltet:

Hängen Sie alle Uhren ab

Um sich selber keinen Stress zu machen, ist es wichtig, einen Ort zu haben, an den man sich zurückziehen kann. In diesem Raum sollten keinerlei Uhren vorhanden sein, denn nur so entzieht man sich dem grössten Stressfaktor, der Zeit.

Savoir-vivre beim Essen

Savoir-vivre heisst auch geniessen können, mit allen Sinnen die Geschmäcke und Gerüche des Essens erleben wollen. Frische, regionale Produkte sind dafür ebenso typisch wie die als Kräuter der Provence bekannten Gewürze: Rosmarin, Bohnenkraut, Thymian und natürlich Lavendel, das bekannteste Wildkraut Frankreichs.

Haben Sie gewusst? Frische Kräuter sind nicht nur gesund, sondern machen auch glücklich. Wer dem Glück noch mehr auf die Sprünge helfen will, der sollte sein Essen mit Datteln, Feigen, Cashewnüssen oder Bitterschokolade anreichern.

Smartphone-Challenge

Wenn Sie das nächste Mal mit Ihren Freunden oder Ihrer Familie irgendwo hingehen, geben Sie die Smartphones zu Beginn des Treffens alle in eine Tasche.

Wer es zuerst rausnimmt, hat verloren. Er muss zur Strafe die verpassten Nachrichten, Messages und News den anderen vorlesen. Sie werden sehen, die Kommunikationsfähigkeit der Gruppe steigt genauso wie der Druck auf jeden, zu seinem Smartphone zu greifen. Wer hält es am längsten aus?

Natürlich kann man auch einfach so das Smartphone mal für ein paar Stunden ausmachen, dafür braucht es eigentlich keine Challenge. Oder aber man führt familienintern einen Tag ein, an dem die Smartphone-Benützung verboten ist.

× Schliessen