So schläft man auf Kirschsteinen.

Kühlen oder wärmen? Das Chriesistei-Säckli kann beides – wie eine natürliche Klimaanlage.

Kirschsteine, selbst gesammelt

Keine andere Heizung schmeckt in der Herstellung so gut. Für ein Kirschsteinkissen braucht es 300 bis 500 Gramm Kirschkerne – dazu müssen einige Kilo Kirschen verputzt werden … Nach dem Essen die Steine 10 Minuten abkochen und anschliessend im Backofen bei 80 °C eine Stunde trocknen. Wer nicht so viele Chriesi essen mag: Es gibt Kirschkerne auch zu kaufen.

Kirschsteinkissen, selbst gemacht

Einfach eine alte Stofftasche aus Baumwolle nehmen und auf die gewünschte Grösse zurechtschneiden. Die Tasche mit Kirschsteinen füllen und zunähen.

Kirschsteinkissen, selbst erwärmt

In der Mikrowelle ist das Kirschsteinkissen bei maximal 800 Watt in einer Minute erwärmt. Doch es geht auch anders: Im Backofen eignet sich die Restwärme zum Erwärmen des Kissens. Das Kissen benötigt etwa 10 Minuten bei höchstens 100 °C in einem Teller oder einer Schale.

Kirschsteinkissen, selbst gekühlt

Zum Kühlen gibt man das Kissen in einen Gefrierbeutel und legt es in den Gefrierschrank oder das Gefrierfach. Bei Bedarf hat man so stets ein kühles Kirschsteinkissen zur Hand, das bei Prellungen, Verstauchungen oder Insektenstichen angenehm kühlt.

× Schliessen