So zähmt man Brennnesseln.

Die Brennnessel gehört zu den ältesten Heilkräutern der Menschheit. Ein Hoch auf das (Un-)Kraut!

Warum brennt die Brennnessel, wenn man sie berührt? Verantwortlich für das Brennen sind die feinen Brennhaare, deren obere Spitzen bei der leichtesten Berührung abbrechen und eine kleine Wunde in der Haut hinterlassen. Die abgebrochenen Spitzen funktionieren jetzt wie kleine, ultrascharfe Spritzen, die eine beissende Flüssigkeit in die feine Hautwunde injizieren. Diese ameisensäurehaltige Flüssigkeit beinhaltet auch Histamin, Serotonin und Acetylcholin.

Wussten Sie schon?

Weltweit kennen viele Kulturen die Brennnessel als Heilkraut seit Menschengedenken – es muss also was dran sein. Brennnesseln finden aber nicht nur in Salben und Tees ihre gesunde Entfaltung, sondern auch in der Küche, wo sie den Menschen einst in mageren Zeiten vor dem Hungertod retteten. Ja, selbst die Textilindustrie stellte aus den Fasern den Nesselstoff her.

Tipp:

Die Binsenweisheit, dass Brennnesseln nicht brennen, wenn man die Luft anhält, stimmt nicht. Brennnesseln brennen nicht, wenn man an ihnen von unten nach oben entlangstreicht. So brechen die Spitzen der Brennhaare nicht ab.

× Schliessen